Was ist die spezifische Absorptionsrate (SAR)? Sicherheits- und Gesundheitsbedenken

Sie und ich sind nur zwei der fünf Milliarden Handynutzer da draußen. Unsere Telefone sind für uns zur täglichen Notwendigkeit geworden. Haben Sie sich jemals gefragt, wie viel Strahlung Sie absorbieren, wenn Sie telefonieren, eine Datei herunterladen oder einfach ein Telefon in der Tasche haben? Wie sicher ist es? Und wie kam es zu SAR?

Was ist SAR?

SAR steht für die spezifische Absorptionsrate, ist definiert als die pro Gewebemasse aufgenommene Leistung und hat die Einheit Watt pro Kilogramm (W/kg). Was bedeutet das eigentlich wirklich?

 

Elektromagnetisches Universum

Da wir in einem elektromagnetischen (EM) Universum leben (denken Sie an Licht, Farbe, Infrarot – all dies ist Teil des elektromagnetischen Spektrums), interagieren wir jeden Tag mit einer Vielzahl von EM-Quellen.

 

Einige von ihnen sind für den Körper natürlich und können für uns von Vorteil sein. Andere können, obwohl natürlich vorkommend, schädliche Wirkungen haben (denken Sie an Sonnenbrand). Zusätzlich zu den natürlichen Quellen von EM-Wellen war die Menschheit klug genug, um sich eigene EM-Quellen auszudenken, unsere Kriege anfangs zu gewinnen und die Menschheit schließlich auf die nächste Stufe unserer Evolution zu führen (denken Sie an Mobiltelefone, WLAN, Mikrowellen).

 

Was passiert, wenn Sie ein Telefongespräch führen?

Wenn Sie Ihre Lieben anrufen, sendet Ihr Telefon (über seine ausgeklügelte Antenne) Ihre Bestellung (die Informationen in Form eines Signals) geschickt an einen viel stärkeren Turm in der Nähe. Dieser Turm gibt die Informationen dann über das riesige Netzwerk mobiler Masten an den geliebten Menschen Ihrer Wahl weiter.

 

Dein Körper ist ein Schwamm

Dieses unsichtbare übertragene Signal besteht aus einer Art Energie, die wir Hochfrequenzenergie nennen und in Milliwatt (mW) messen. Ihr Körper hingegen besteht aus biologischem Gewebe, deren Masse wir in Kilogramm (kg) messen.

 

Bei der Verbindung und Übertragung Ihres Anrufs, breitet sich das Telefonsignal in viele Richtungen aus. Der Hauptteil dieses Signals geht weiter zum mobilen Turm, aber ein Teil davon wird von dem absorbiert, was sich in seiner unmittelbaren Nähe befindet. Wenn Sie Ihr Telefon am Kopf halten, werden Sie zum „Schwamm“ oder „Saugnapf“ (in kg) dieser Energie.

 

Wie berechnet sich der SAR?

Wenn wir die spezifische Absorptionsrate messen, berechnen wir tatsächlich, wie viel Ihr Körper (biologisches Gewebe) einen Teil dieser Energie aufnimmt (in Watt pro Kilogramm). Technischer ausgedrückt ist dies die Messung von Hochfrequenzenergie (HF), die in Gramm biologischer Gewebe absorbiert wird, wenn diese einem hochfrequenten elektromagnetischen Feld ausgesetzt ist.

 

Zurück zum Anfang, jetzt ist es vielleicht etwas klarer, was es bedeutet, wenn wir sagen, dass der SAR-Wert die pro Gewebemasse aufgenommene Leistung ist und Einheiten von Watt pro Kilogramm (W/kg) hat. Es wird normalerweise entweder über den gesamten Körper oder über ein Probevolumen (typischerweise 1 oder 10 Gramm Gewebe) ermittelt. Der veröffentlichte SAR-Wert ist dann der Höchstwert, gemessen in dem Körperteil (zum Beispiel dem Kopf) und untersucht über das angegebene Volumen oder die angegebene Masse.

 

Was ist der SAR-Wert bei Erwachsenen?

Der aktuelle SAR-Wert, der den maximal zulässigen Expositionswert darstellt, beträgt in Europa zwei Watt pro Kilogramm und in den USA 1,6 Watt pro Kilogramm. Dies wird den Telefonherstellern von verschiedenen Aufsichtsbehörden in Europa und den USA auferlegt. Die Messung erfolgt normalerweise mit einem Phantomkopf und einem Phantomkörper in geringem Abstand (circa fünf Millimeter).

 

Woher stammen die aktuellen SAR-Standards?

Die ersten Sicherheitsstandards wurden vor über 20 Jahren um 1997 festgelegt, als ein typischer Handynutzer Militär, Medizin oder Unternehmen war. Zu dieser Zeit glaubte man, dass der einzige zu vermeidende Effekt die Erwärmung war.

 

Bei einem der ursprünglichen Tests im Jahr 1989 hat das Militär den Kopf eines etwa 100 Kilogramm schweren Mannes benutzt, der zu den Besten der Rekruten gehörte. Die Standards, die sie festlegten, bestanden darin, eine Erhitzung des Gehirns ihres Subjekts nach einem sechsminütigen Telefonanruf zu vermeiden.

 

Reichen die aktuellen SAR-Standards aus?

Keinesfalls. Aktuelle Standards können ein Instrument sein, um zu beurteilen, ob das Telefon gemäß den Standards der Aufsichtsbehörden „sicher“ ist. Sie bewerten jedoch nicht genau, inwieweit unsere Gesundheit in vollem Umfang beeinträchtigt wird.

 

Vor Kurzem berichtete Prof. Gandhi, University of Utah, dass die SAR-Werte in Watt pro Kilogramm, die bei einem Abstand von null vom Körper gemessen wurden, bis zu dreimal höher waren als die zugelassenen europäischen Grenzwerte und bis zu elfmal höher als die US-Grenzwerte.

 

Weitere Gründe, warum aktuelle Standards nicht ausreichen

  1. Tatsächlich bezieht sich SAR auf thermische Effekte, aber die überwiegende Mehrheit der aufgezeichneten biologischen Effekte einer chronischen Exposition auf Lebenszeit sind nicht thermisch.
  2. Bei viel niedrigeren SAR als dem aktuellen Sicherheitsstandard wurden eine Reihe von Wirkungen gemeldet.
  3. Es wurden nicht genügend Informationen zur Höhe der HF-Exposition unter typischen Verwendungs- und realen Bedingungen bereitgestellt. Die getesteten Expositionen unter Laborbedingungen sind nur kurzzeitig, normalerweise bis zu einigen Minuten lang.
  4. Kein Spiegelbild der unterschiedlichen Kopf- und Körpergrößen. Die Mehrheit der Bevölkerung hat viel kleinere Köpfe und Körper als der 100 Kilogramm schwere männliche Militärrekrut.
  5. Die Strahlungswerte bezogen auf den aktuellen Verbrauch sind viel höher als in der Vergangenheit.
  6. Aktuelle Labortests beinhalten keine Variationen für Energieabsorptions-Hotspots.
  7. Verschiedene Labore können Messungen in unterschiedlichen Abständen vom Körper durchführen.
  8. Die Art des Mobiltelefonsignals wird nicht berücksichtigt. Da es in der Natur gepulst ist, kann die durchschnittliche Leistung niedrig bleiben, aber die einzelnen Burst-Signale können sehr hoch sein.
  9. Das sich entwickelnde Gehirn eines Kindes absorbiert viel mehr als das Gehirn eines Erwachsenen.

 

Wie können Sie die SAR Ihres Telefons reduzieren?

Untersuchungen zeigen, dass die Auswirkungen von Radiofrequenzen bei einer SAR von nur 0,2 Watt pro Kilogramm nach zweistündiger Exposition gemeldet wurden. Dies bedeutet, dass Sie nicht vollständig vor den Auswirkungen von Funkfrequenzen geschützt sind, selbst wenn die SAR Ihres Telefons behauptet, weit unter dem genehmigten Grenzwert zu liegen.

Trotzdem gibt es einige hilfreiche Tipps, die wir für mehr Sicherheit mit Ihnen teilen können:

  • Reduzieren Sie die Zeit, die Sie damit verbringen, Ihr Telefon in den Taschen zu tragen oder in den Händen zu halten.
  • Halten Sie Ihr Telefon beim Telefonieren nicht mehr ans Ohr.
  • Aktivieren Sie die Freisprechfunktion oder verwenden Sie Kopfhörer, wenn Sie einen Anruf tätigen.
  • Wählen Sie ein Mobiltelefon mit einer niedrigeren SAR-Bewertung. Dies wird nicht unbedingt der Schlüssel zur Sicherheit sein, es wird aber dennoch helfen.
  • Halten Sie Ihr Telefon von Ihrem Körper fern, wenn Sie WLAN nutzen, Hotspots betreiben oder Daten herunterladen. Während dieser Zeit steigt der SAR-Wert signifikant an.
  • Fragen Sie sich: Muss ich wirklich durchschnittlich vier Stunden pro Tag mit meinem Handy verbringen? Ist es wirklich nötig? Wenn nicht, legen Sie Ihr Telefon einfach beiseite, anstatt es ständig zu überprüfen.
  • Schalten Sie Ihr Telefon aus oder verwenden Sie, wo möglich, den Flugzeugmodus. Sie werden nicht nur sicherer sein, sondern auch weniger abgelenkt, produktiver und konzentrierter auf die anstehende Aufgabe.

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dieser beliebte Artikel wird Ihnen wahrscheinlich auch gefallen: Mikrowellenemissionen von Mobiltelefonen überschreiten Sicherheitsgrenzen.

 

Quellen

 

Autorin

Veronika Appleford Divincova, Forschungsassistentin bei Waveguard.

Ich glaube, dass wir mit mehr Wissen und Verständnis bessere Entscheidungen im Leben treffen können.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.