News/Blog

Leiden auch Sie wie Millionen von Deutschen unter Schwerhörigkeit? Eine Studie des Instituts für Hörtechnik und Audiologie, Jade Hochschule, (2017) gibt an, dass rund 16 % der Erwachsenen in Deutschland schwerhörig sind. Jeder Dritte über 50 Jahre hat eine Hörminderung. Auch junge Menschen betrifft dies von Jahr zu Jahr mehr, Musik- und Arbeitslärm sei Dank. In Deutschland besitzen etwa 2,5 Millionen Menschen ein Hörgerät. Bessere Qualitäten, kleinere Ausführungen, modernes Aussehen und vielfältige technische Finessen tragen zu ihrem gesteigerten Image bei. Treten durch die zunehmenden technischen Möglichkeiten der Geräte elektromagnetische Strahlungen auf? Bergen diese gesundheitliche Risiken wie Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche? Schließlich werden Hörgeräte dauerhaft, direkt im oder am Ohr, rund 15 Stunden pro Tag, getragen. Im Folgenden geben wir Ihnen einen Überblick zu Hörgerätetypen, ihren Funktionsweisen und der gesundheitlichen Belastung. Abschließend klären wir, was Sie bei der Anschaffung einer Hörhilfe beachten sollten.


Bienen produzieren den bei Jung und Alt beliebten Honig. Doch das ist nicht alles: Als Bestäuber-Insekten sind sie besonders wichtig für unser Ökosystem. Sie sichern uns eine Vielzahl an Nahrungsmitteln und sind verantwortlich für gute Ernten sowie ökologische Artenvielfalt. Jedoch ist der Bestand der Bienen in Gefahr: 90 % der Bienenvölker verschwanden 2007 in den USA. In Europa starben 53 % der Bienen in den vergangenen zehn Jahren. Kann der stetig zunehmende Ausbau des Mobilfunknetzes dazu beigetragen haben? Dieser Frage gehen wir im Folgenden nach. Dazu betrachten wir ausgewählte Aspekte der körperlichen Beschaffenheit und des Verhaltens der Biene. Außerdem geben wir einen Überblick zur Studienlage und beleuchten die Beeinflussung der Biene durch das neue Mobilfunknetz 5G.


Die 5. Mobilfunkgeneration (5G) bringt nicht nur hohe Geschwindigkeiten und geringe Verzögerungen der Datenübertragung. Auch neue Frequenzen und ein enormes Aufrüsten der Sendemasten sind geplant. Keine Sorge, versichern Netzbetreiber und machen bereits Werbung für die neue Technologie. Smartphone-Hersteller wollen im Laufe des Jahres Geräte herausbringen, die mit dem neuen Standard kompatibel sind. Was denken die Nutzer zum Thema? Haben doch zahlreiche wissenschaftliche Studien Gesundheitsrisiken durch Mobilfunk der 2., 3. und 4. Generation belegt sowie 5G bereits kritisch betrachtet. Ja, sogar vor dem Ausbau gewarnt. Laut der am 20. April 2020 veröffentlichten Bitkom-Umfrage beschäftigt das Thema die Deutschen. Wir geben Ihnen einen Überblick zu den wichtigsten Umfrageergebnissen.

Eine aktuelle Review internationaler Wissenschaftler belegt Gesundheitsschäden verursacht durch WLAN- und Handy-Strahlung der 5. Generation (5G). Die Zeitschrift Toxicology Letters, Band 323 veröffentlichte die Übersichtsarbeit in der Mai-Ausgabe. Auch Diagnose-Funk stellte sie im ElektrosmogReport (1/2020) vor. Was zeichnet die Publikationen und speziell die 5G-Review aus? Wir betrachten die Forschungsergebnisse im Überblick.

Die Waveguard GmbH startet ihre medienübergreifende Firmenpräsentationen und nutzt diese zur Aufklärung über Elektrosmog und dessen Folgen. Am 25. März 2020 erstmals im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt und nun auch auf YouTube zu sehen: Das neuste Interview des Waveguard-Gründers und -Erfinders Hagen Thiers. Auch in der aktuellen Ausgabe (Mai bis Juli 2020) des Baden-Journals stellt Herr Thiers das Unternehmen, die Qi-Produkte und Studien vor. Wir geben Ihnen eine kurze Firmenpräsentation und einen Einblick in beide Publikationen.

Smartphones, Tablets und Co. senden und empfangen mit Mikrowellenstrahlung. Laut dem Bericht der BioInitiative 2012 besteht eine direkte Verbindung zwischen dieser Strahlungsart und der Spermaschädigung. Doch gefährdet ist nicht nur die Fruchtbarkeit der Männer, sondern auch die der Frauen. Die Studienlage ist besorgniserregend, dennoch fehlt die transparente, öffentliche Aufklärung. Strahlenschutzgrenzwerte sollen uns schützen. Daher ist es für viele selbstverständlich, sorglos das Handy in die Hosentasche zu stecken. Doch wissen Sie, dass das Bundesamt für Strahlenschutz dennoch davor warnt, die Geräte körpernah zu nutzen oder gar zu tragen? In diesem Beitrag geben wir Ihnen einen Überblick zur aktuellen Studienlage, zu gesundheitlichen Folgen bezüglich der männlichen und weiblichen Fruchtbarkeit und Schutzmaßnahmen.

Babyphone gehören mittlerweile zur Erstausstattung eines jeden Säuglings. Sie senden uns Geräusche oder gar Bildaufnahmen aus dem Kinderzimmer, vermitteln eine gewisse Sicherheit, indem sie den Schlaf unserer Kleinsten überwachen, und können somit den Alltag erleichtern. Tests zeigen jedoch, dass das Gerät selbst einen großen Risikofaktor darstellt: Elektromagnetische Strahlungen gefährden uns und vor allem unsere Kinder, die nachweislich besonders davon betroffen sind. In diesem Beitrag beleuchten wir Babyphone-Modelle, gesundheitliche Risiken und Vorsorgemaßnahmen.

Die Internationale Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP) veröffentlichte am 11. März 2020 neue „Richtlinien zur Begrenzung der Exposition durch elektromagnetische Felder“ im US-amerikanischen Journal für Strahlengesundheit Health Physics. Diese Veröffentlichung ersetzt ab sofort die Hochfrequenz- (1998) und Niederfrequenzrichtlinien (2010) der ICNIRP. Wir betrachten in diesem Beitrag die Publikation und klären die wichtigsten Fragen.

Am Montag, dem 23. März 2020 unterzeichnete der Präsident der USA das Gesetz „Secure 5G and Beyond Act of 2020“. Demnach muss unter anderem eine Strategie entwickelt werden, um die Sicherheit mobiler Telekommunikationsinfrastruktur und -systeme der nächsten Generation (5G) in den Vereinigten Staaten zu gewährleisten und zu maximieren. Auf welchen Entwicklungen beruht die Gesetzesankündigung der US-Regierung? Um die Frage zu beantworten, geben wir im Folgenden einen Überblick über bisherige Regelungen von Strahlenschutzgrenzwerten in den USA und dem derzeitigen Diskurs in Wissenschaft und Forschung zu diesem Thema.

Am 31. Mai 2011 entschied das Komitee der WHO-Krebsorganisation, die IARC (International Agency for Research on Cancer), dass elektromagnetische Felder (EMF) für Menschen „möglicherweise krebserregend“ sind. Diese Einordnung bedeutet, dass es nach Einschätzung der IARC begrenzte Hinweise auf eine krebserregende Wirkung hochfrequenter elektromagnetischer Felder für den Menschen gibt.

Zahlreiche Studien belegen Gesundheitsrisiken durch nichtionisierende elektromagnetische Strahlen. Bereits 2002 unterzeichneten 1.000 Ärzte weltweit den Freiburger Appell, in dem sie die Ärzteschaft, das Gesundheitswesen, die Politik und die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren wollten. 2015 forderten schließlich auch 194 Wissenschaftler aus 39 Ländern in einem Appell an die Vereinten Nationen (UNO), deren Mitgliedstaaten und die Weltgesundheitsorganisation (WHO), sich mit den Gesundheits- und Umweltrisiken der steigenden Strahlenbelastung zu befassen, die Öffentlichkeit aufzuklären, Vorsorgemaßnahmen zu treffen und Richtlinien zu verschärfen. Die Aufruhe ist völlig unbegründet, versichern die Strahlenschutzbehörden. Empfohlene Grenzwerte sollen uns ausreichend schützen. Doch woher stammt diese Sicherheit, wenn der Aufschrei der Experten immer lauter wird?

Der neue Mobilfunkstandard 5G steht in den Startlöchern. In China, Südkorea und den USA ist er bereits verfügbar. Auch in Deutschland gibt es Testprojekte für 5G. Dazu gehören erste geschlossene Netze im Hamburger Hafen, in Darmstadt und der Berliner Innenstadt sowie Testnetze in München und Aldenhoven. Zweifel an der neuen Technologie und ihrer gesundheitlichen Unbedenklichkeit nehmen stetig zu. Im Folgenden werden daher die wichtigsten Fragen zum Thema beantwortet.

Wer von Ihnen schläft mit dem Telefon neben dem Kopf bei eingeschalteten WLAN? Haben Sie schon einmal daran gedacht, dass das Ausschalten des WLANs eine Lösung ist, die sich positiv auf die Gesundheit Ihrer Familie auswirken könnte? Elektromagnetische Felder (EMF), auch Hochfrequenzfelder genannt, die von drahtlosen Geräten ausgestrahlt werden, können Ihre Gesundheit beeinträchtigen. Da WLAN eine der hauptsächlichen EMF-Quellen in Ihrem Haushalt darstellt, kann das Ausschalten während der Nacht ein einfacher Schritt sein, um einen gesünderen Schlaf herbeizuführen und Ihre Belastung um ein Drittel zu reduzieren.

Haben Sie sich jemals nachts in Ihrem Bett hin- und hergewälzt – unfähig, Ihren Geist zu beruhigen und wach bis in die frühen Morgenstunden? Haben Sie jemals bis spät in die Nacht auf einen Computerbildschirm gestarrt, nur um festzustellen, dass Sie unmittelbar danach Probleme hatten, in den Schlaf zu finden? Wenn Sie die beiden obigen Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, lesen Sie bitte weiter. Wir haben hier fünf Top-Tipps für Sie zusammengestellt, die Ihnen helfen können, besser zu schlafen, genug Zeit zur Regeneration zu finden und am nächsten Morgen wacher und fitter in den Tag vor Ihnen zu starten.

Haben Sie sich jemals dabei ertappt, wie Sie stundenlang auf einen Computerbildschirm geschaut haben – sei es aus Arbeitsgründen, zum Zwecke des Studiums oder einfach weil Sie im Internet unterwegs waren oder einen Film angeschaut haben? Vielleicht waren Sie bis tief in die Nacht vorm Bildschirm aktiv, möchten dann in einen erholsamen, tiefen Schlaf sinken – und stellen fest, dass Sie hellwach sind und keinen Schlaf finden können.

Was haben ein Regenbogen, ein Mobiltelefon und eine Kopf-CT (Computertomographie) gemeinsam? Nun, eines auf jeden Fall: Sie alle strahlen EMFs (elektromagnetische Felder), auch genannt elektromagnetische Strahlung (EM-Strahlung) aus. Wir sprechen oft von EM-Strahlung in Verbindung mit Mobiltelefonen und Drahtlostechnologie, doch Tatsache ist: EM-Strahlung umfasst noch viel mehr als nur dies. In diesem Artikel werden wir einige sehr grundlegende Konzepte erklären, die Ihnen helfen zu verstehen, wo sich die Drahtlostechnologie einfügt.

Sind Sie daran interessiert, dass Ihre Familie gesund bleibt? Wenn ja, ist Ihnen wahrscheinlich schon einmal der Begriff „EMFs“ (elektromagnetische Felder) begegnet – vor allem in Bezug auf Mobiltelefone, WLAN-Router, Laptops oder „Smart Meter“ (Stromzähler, die digital Daten empfangen und senden und dazu in ein Kommunikationsnetz eingebunden sind). Aufgrund der unvorteilhaften Einflüsse dieser Geräte auf unser Wohlbefinden haben EMFs sich im Laufe der Zeit einen sehr schlechten Ruf erworben. Doch handelt es sich immer um dieselbe Art von EMFs? Oder anders gefragt: Sind alle EMFs gesundheitsschädlich?

In diesem Artikel möchten wir Ihnen helfen, klar zu verstehen:

  • Was ist 5G, und weshalb wir darüber sprechen müssen
  • Gibt es irgendwelche gesundheitlichen Risiken, derer wir uns bewusst sein sollten?
  • Was können Sie persönlich hinsichtlich 5G unternehmen?

Als Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel, Freunde und Erziehungsberechtigte sind wir verantwortlich dafür sicherzustellen, dass unsere Kinder gesund und gut gedeihend aufwachsen. Mit den Drahtlostechnologien und -geräten, die uns heute überall umgeben, ist es wichtig, dass wir über mögliche Sicherheitsrisiken gut informiert sind, um diejenigen zu schützen, die durch diese Technologien und Geräte am meisten gefährdet sind: unsere Kinder.

Sie und ich sind nur zwei der fünf Milliarden Handynutzer da draußen. Unsere Telefone sind für uns zur täglichen Notwendigkeit geworden. Haben Sie sich jemals gefragt, wie viel Strahlung Sie absorbieren, wenn Sie telefonieren, eine Datei herunterladen oder einfach ein Telefon in der Tasche haben? Wie sicher ist es? Und wie kam es zu SAR?

In seinem wissenschaftlichen Bericht vom Anfang 2019 stellt Prof. Om. P. Gandhi dar, dass Mobiltelefone sowohl in Europa als auch in den USA die Sicherheitsgrenzwerte für die spezifische Absorptionsrate (SAR) nicht erfüllen. Er empfiehlt den Aufsichtsbehörden, die aktuellen Konformitätstestmethoden zu ändern. Als Verbraucher sind wir im Allgemeinen der Ansicht, dass alle von uns verwendeten elektronischen Produkte, einschließlich Mobiltelefone, sicher sind.

Wir finden, dies ist einer der wissenswertesten Artikel. Länderübergreifende Informationen werden Ihnen hier dargestellt und geben einen tollen Einblick, wie bewusst wir Menschen zu diesem Thema werden.

Allein die Inhalte der Broschüre „Zellen im Strahlenstress“ reichen, um zu sehen, warum dieser Bericht unbedingt zu lesen ist.

Wie sollten Sie mit dem Handy und Tablet umgehen?

Höhenstrahlung ‒ die Strahlung, der unser Körper ausgesetzt ist, wenn wir mit dem Flugzeug fliegen. Ab wann diese schädlich ist und ob Sie sich als Urlaubsflieger Sorgen machen müssen, klärt das Bundesamt für Strahlenschutz.

Im folgenden Artikel können Sie sich informieren, wenn Sie wissen wollen, inwiefern sich unsere Fruchtbarkeit von Handys und WLAN beeinträchtigen lässt.

Diese Frage wird uns sehr oft im Kundendienst gestellt. Hierbei muss man verschiedene Strahlungsarten unterscheiden. Die meisten ‒ zum Beispiel Radioaktivität oder niederfrequente Felder ‒ sind bezüglich ihrer Schädlichkeit genau eingestuft und ihre Auswirkungen sind bekannt. Wir wissen also, ab wann sie schädlich sind und was wir dagegen tun können.