Funkmasten und Mobilfunknetze - Wie groß ist Ihre EMF-Belastung

Funkmasten und Mobilfunknetze – Wie hoch ist Ihre EMF-Belastung?

Wie stark ist Ihre EMF-Belastung durch Funkmasten und Mobilfunknetze in der Umgebung? Um diese Frage zu beantworten, kann die Standortdatenbank der Bundesnetzagentur helfen. Außerdem veröffentlichte die Aufsichtsbehörde zusätzlich am 29. Oktober 2020 das Mobilfunk-Monitoring. Dieses Tool gibt einen Überblick zur 2G-, 3G- und 4G-Verbreitung in Deutschland. Auch die Abdeckung des neuen 5G-Netzes wird dort in Kürze dargestellt.

Die Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur ist ausführende Behörde der Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder (BEMFV).

Zentrale Aufgaben:

  • Fördert Wettbewerb & Leistungsfähigkeit der Infrastrukturen in den Märkten Energie, Telekommunikation, Post und Eisenbahn.
  • Trägt dazu bei, dass Unternehmen die erforderlichen Investitionen in die Zukunftsfähigkeit der Netze tätigen können.
  • Regelt die Nutzung von Frequenzen und Rufnummern
  • Ermöglicht störungsfreien Funkverkehr.
  • Prüft, ob von Funkanlagen die Strahlenschutzgrenzwerte eingehalten werden.
  • Beschleunigt die Planung neuer Stromleitungen.

Elektromagnetische Felder (EMF) durch Funkanlagen

Mobile Kommunikation ist wichtiger Bestandteil unserer modernen Gesellschaft. Dazu sind Funkanlagenstandorte in unterschiedlichen Ausprägungen nötig. Die Dichte und damit die Anzahl der für ein Kommunikationsnetz erforderlichen Funkanlagenstandorte ist von vielen Faktoren abhängig. Dazu zählen z. B. die Betriebsfrequenz oder das zu erwartende Sprach- und Datenaufkommen.

Grenzwerte im Mobilfunknetz

Die für Funkanlagen geltenden Strahlenschutzgrenzwerte (SAR) sind in der 26. Verordnung zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (26. BImSchV) festgelegt. Für hochfrequente Funkanlagen gelten frequenzabhängige Grenzwerte. Somit bestehen für den Mobilfunk folgende Werte:

  • LTE 800 MHz 38 V/m, Leistungsflussdichte 3,9 W/m2
  • GSM 900 MHz 41 V/m, Leistungsflussdichte 4,6 W/m2
  • GSM/LTE 1800 MHz 58 V/m, Leistungsflussdichte 9,0 W/m2
  • UMTS/LTE 2600 61 V/m, Leistungsflussdichte 10,0 W/m2
  • 5G 3600 MHz 61 V/m, Leistungsflussdichte 10,0 W/m2

Standortdatenbank der Bundesnetzagentur

Mit der Standortdatenbank bietet die Bundesnetzagentur jedem die Möglichkeit, sich über die individuelle EMF-Belastung durch Funkanlagen in unmittelbarer Umgebung zu informieren.

Die Karte gibt Informationen über:

  • Orte, an denen überprüft wird, ob und in welchem Ausmaß die Grenzwerte zum Gesundheitsschutz eingehalten werden.
  • Angaben zu Sicherheitsabständen, Montagehöhen der Antennen sowie zur Hauptstrahlrichtung jedes Standortes.

Die Datenbank wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre „Funk und Umwelt“.

Gratis: Ihre Checkliste für den EMF-Schutz im Büro

Elektrosmog ist häufig Auslöser für gesundheitliche Beschwerden wie Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen.
Erfahren Sie:

  • was Elektrosmog ist und warum er so gesundheitsschädlich ist.
  • wie Sie in Ihrem Unternehmen EMF-Belastungen minimieren können.
  • einfach & schnell umsetzbare Schutzmaßnahmen, um Ihre Gesundheit & die Ihrer Mitarbeiter zu fördern.

Mobilfunk-Monitoring der Bundesnetzagentur

Bundesnetzagentur veröffentlicht neue Karte im Breitband-Monitor

Die Bundesnetzagentur bietet im Breitband-Monitor wichtige Karten, Daten und Grafiken zum Thema Breitbandversorgung in Deutschland. Enthalten sind folgende Tools:

Mobilfunk-Monitoring

Das neueste Tool der Bundesnetzagentur im Breitband-Monitor ist das Mobilfunk-Monitoring. Damit veröffentlichte die Behörde am 29.10.2020 eine Karte zur aktuellen Mobilfunkversorgung in Deutschland. Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur: „Wir überwachen die Entwicklung der Mobilfunkabdeckung und stellen die Daten der Öffentlichkeit zukünftig regelmäßig zur Verfügung.“

Die Karte zeigt Folgendes:

  • 96,5 Prozent der Fläche in Deutschland ist von mindestens einem Mobilfunknetzbetreiber mit 4G (LTE) abgedeckt.
  • Berücksichtigt man zusätzlich die Versorgung mit 3G, beträgt die Abdeckung sogar 97,3 Prozent der Fläche.
  • Gebiete ohne Mobilfunkversorgung bilden zusammen 0,3 Prozent der Landesfläche.

Welche Daten werden für das Mobilfunk-Monitoring genutzt?

Für die Datenerfassung sind die Mobilfunknetzbetreiber verpflichtet, Informationen über die Netzabdeckung bereitzustellen. Die Bundesnetzagentur vergleicht diese Angaben mit den Ergebnissen der Funkloch-Karte und den Daten aus der „Versorgungs- und Kostenstudie Mobilfunk“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

Bisher sind Daten für die 2G-, 3G- und 4G-Netze einsehbar, die regelmäßig aktualisiert werden. Zukünftig soll außerdem die 5G-Verbreitung dargestellt werden.

Sie wollen sich vor Mobilfunkstrahlung schützen?

Nehmen Sie Ihren Strahlenschutz ernst! Denn die Industrie hält daran fest, dass neuste Technik sicher ist. Jedoch belegen zahlreiche wissenschaftliche Studien gravierende Gesundheitsschäden. Deshalb empfehlen wir Ihnen, sich selbst über unabhängige Quellen zu informieren und einen hochwertigen Strahlenschutz zu erwägen. Sie haben Fragen zu Ihrem individuellen EMF-Schutz? Wir helfen Ihnen!

Unser Beitrag hat Ihnen gefallen? Dann lesen Sie in unserem Waveguard-Blog die neuesten Entwicklungen zum Thema elektromagnetische Strahlung.

Quellen

Gratis: Ihre Checkliste für den EMF-Schutz im Büro

Elektrosmog ist häufig Auslöser für gesundheitliche Beschwerden wie Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen.
Erfahren Sie:

  • was Elektrosmog ist und warum er so gesundheitsschädlich ist.
  • wie Sie in Ihrem Unternehmen EMF-Belastungen minimieren können.
  • einfach & schnell umsetzbare Schutzmaßnahmen, um Ihre Gesundheit & die Ihrer Mitarbeiter zu fördern.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.